Die FDP Gendarmenmarkt auf Facebook

Hervorgehoben

profile picture
  • Liebe Freunde, wir hoffen, Ihr und Eure Liebsten habt den Orkan letzter Woche und seine Auswirkungen heil überstanden. Wir möchten Euch am kommenden Mittwoch herzlich zu unserem monatlichen Stammtisch einladen. Dieses Mal diskutieren wir die Themen Fraktionsgründung im Bundestag sowie eine theoretisch mögliche Jamaika-Kolation; auch eine ruhige Betrachtung unserer Wahlergebnisse kommt nicht zu kurz. Wir…

    Liebe Freunde, wir hoffen, Ihr und Eure Liebsten habt den Orkan letzter Woche und seine Auswirkungen heil überstanden. Wir möchten Euch am kommenden Mittwoch herzlich zu unserem monatlichen Stammtisch einladen. Dieses Mal diskutieren wir die Themen Fraktionsgründung im Bundestag sowie eine theoretisch mögliche Jamaika-Kolation; auch eine ruhige Betrachtung unserer Wahlergebnisse kommt nicht zu kurz. Wir…

    Read More...

    9.10.2017

  • Read More...

    26.09.2017

Vorstandswahlen FDP-Ortsverband Gendarmenmarkt: Bewährt in die Zukunft

Gaby Just folgt auf Katja von Maur-Reinhold. Matthias Lang neu im Vorstand.

Mit zwei personellen Veränderungen startet der FDP-Ortsverband Gendarmenmarkt in seine nächste Amtszeit. Auf der Jahreshauptversammlung am 8. Februar 2017 wurde die Eventmanagerin Gabriele Just von den 21 stimmberechtigten Mitgliedern im Walter-Scheel-Zentrum als Nachfolgerin von Katja von Maur-Reinhold zur ersten Stellvertretenden Ortsvorsitzenden gewählt. Neu im Vorstand ist der IT-Experte Matthias Lang, der zum Beisitzer gewählt wurde.

Von Maur-Reinhold hatte nicht mehr für den Vorstand kandidiert und will sich künftig auf Ihre Position als Landesvorsitzende der Liberalen Frauen konzentrieren. Der Ortsverband setzt mit nur zwei neu zu besetzenden Funktionen auf personelle Kontinuität und politische Erfahrung: Im Amt bestätigt wurden Alexander Platonov als Ortsvorsitzender, Armin Grabs als zweiter Stellvertretender Ortsvorsitzender sowie Magdalena Haas und Markus Tofote als Beisitzer und Michael Hoppmann als Schatzmeister. In seinem Rechenschaftsbericht lies Platonov die Highlights der vergangenen zwei Jahre Revue passieren – das Sommerfest auf der Potsdamer Schlössernacht 2015 gehörte dazu ebenso wie der engagierte Wahlkampf der Mitglieder bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus im vergangenen Jahr.

In seinem Grußwort wies Fritz Ohnesorge im Namen des Landesvorstandes nachdrücklich auf die Bedeutung der 2. Phase des Volksbegehrens „Berlin braucht Tegel“ für die FDP hin. Phase 2 dauert vom 21. November 2016 bis zum 20. März 2017. Innerhalb dieser vier Monate müssen 174.000 Unterschriften mit einem zusätzlichen Puffer von 30.000 Unterschriften für ungültige Unterschriften, also insgesamt 204.000 Unterschriften, gesammelt werden. Die Unterstützung dieses Projektes ist einer der Schwerpunkte des Ortsverbandes Gendarmenmarkt in diesem Jahr – ebenso wie das Engagement für den Wiedereinzug der FDP in den deutschen Bundestag am 24 September 2017. In seinem Grußwort im Namen des Ortsverbandes Hackescher Markt gab Wolfgang Jokusch praktische Tipps für das Sammeln von Stimmen für Tegel nicht nur auf den Berliner Flughäfen.

Festes Veranstaltungsformat des Ortsverbandes Gendarmenmarkt sind und bleiben die offene Vorstandssitzung und der Stammtisch an jedem zweiten Mittwoch im Monat ab 19 Uhr im Lokal Tapas y más, Neue Grünstraße 17, 10179 Berlin. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen nicht nur das persönliche Beisammensein und das gegenseitige Kennenlernen, sondern auch der Erfahrungsaustausch und das Sammeln von Ideen für Veranstaltungen und Initiativen. „Mitmachen und Mut machen“ ist das Motto des Vorstandes für die Mitglieder des Ortsverbandes. Der Ortsvorstand will auch in Zukunft nicht nur auf feste Veranstaltungsformate setzen, sondern offen sein für neue Veranstaltungsideen und aktuelle politische Themen. Hier sind alle Mitglieder gefordert, sich aktiv einzubringen.

Nach den Vorstandswahlen wurden am 8. Februar auch die Delegierten und Ersatzdelegierten zum Bezirksausschuss und zum 83. Ordentlichen Landesparteitag am 11. März 2017 gewählt.

Impressionen vom FDP Bundesparteitag 2015 – German Mut statt German Angst

German Angst ist ein geflügeltes Wort im englischen Sprachraum. Beflügelt von den Wahlerfolgen in Hamburg und Bremen waren die Delegierten und Ersatzdelegierten auf dem 66. Ordentlichen Bundesparteitag  vom 15. bis 17. Mai 2015 in Berlin in Aufbruchstimmung – German Mut statt German Angst.

Miteinander statt gegeneinander, konstruktiv und ergebnisorientiert an einem gemeinsamen Projekt arbeiten, das war der rote Faden, den die Delegierten und Ersatzdelegierten miteinander geknüpft hatten: Raus aus der Außerparlamentarischen Opposition und zurück in die politische Verantwortung im Bund und in den Ländern! Es war eine Kultur des Mitmachens, die nicht zuletzt die zahlreich erschienenen Vertreter der Medien besichtigen konnten: Unterschiedliche Positionen zu Personen und Inhalten wurden fair und offen ausgetragen. Selbst die für viele Kreisverbände herausfordernde Frage einer gemeinsamen bundesweiten Kampagnenfinanzierung der FDP wurde in Form einer befristeten Sonderumlage mit großer Mehrheit gelöst.

Die FDP hat mit ihrer klaren ordnungspolitischen Haltung nicht nur ihren inhaltlichen Kompass wiedergefunden, sondern mit dem Beschluss zur Freigabe von Cannabis und der Kritik an der Durchführung der Energiewende auch ihre Fähigkeit demonstriert, „heiße Eisen“ anzufassen.

Und nicht nur das überwiegend positive Medienecho zeigt, dass die FDP auf dem richtigen Weg der inhaltlichen und personellen Erneuerung ist. Auch die im Vergleich zum Sonderparteitag 2013 große Zahl namhafter Aussteller und Sponsoren – Air Berlin, Airbus Group, Audi, Deutsche Post DHL Group, E.ON und Vattenfall, um nur ein paar Beispiele zu nennen – zeigt: Die FDP ist wieder angesagt.

Für die Umsetzung der auf dem Bundesparteitag gefassten Beschlüsse kommt es jetzt auf die Arbeit vor Ort an: Auf Ortsverbands- und Bezirksebene ist jeder Liberale gefordert, den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen, um möglichst viele Mitbürger davon zu überzeugen, dass die FDP eine Partei der Mutmacher ist, die zum Mitmachen einlädt.

Mehr Informationen zu den Beschlüssen, Reden und Wahlergebnisse des FDP Bundespartages 2015 unter

http://www.fdp.de/overview/bundesparteitag

Jüdisches Leben in Berlin-Mitte – Gegenwart trifft Vergangenheit

Jüdisches Leben in Berlin-Mitte – Gegenwart trifft Vergangenheit

Jüdisches Leben hat eine lange Tradition in Berlin. Ein Anlass für den FDP Ortsverband Gendarmenmarkt unter der fachkundigen Führung der Stadtführerin Tatjana Rossa auf den Spuren jüdischer Geschichte in Berlin-Mitte zu wandeln.

Ein Kristallisationspunkt dieser wechselvollen Historie sind die Seitenstraßen rund um den Hackeschen Markt, in denen die Geschichte sprichwörtlich auf der Straße liegt – von den Siedlungspunkten der ersten jüdischen Bewohner Berlins bis in die Gegenwart.

Ein Beispiel gelebter Haltung bürgerlicher Verantwortung in Zeiten des Holocaust ist der Kleinfabrikant Otto Weidt, der in seiner Blindenwerkstatt während des Zweiten Weltkrieges hauptsächlich blinde und gehörlose Juden beschäftigte. Als die Bedrohung durch die Nazis immer größer wurde, suchte er für einige von ihnen Verstecke. Eines davon befand sich in den Räumen des heutigen Museums in der Rosenthaler Straße, das Mitglieder des OV Gendarmenmarkt anlässlich des Rundgangs am 11.05.2015 besucht haben.

Fazit von Alexander Platonov, dem Vorsitzenden des Ortsverbandes Gendarmenmarkt: „Otto Weidt ist ein Vorbild für bürgerliche Tugenden, die zeitlos sind: Nicht Wegsehen und sich Wegducken, sondern Handeln, wenn Leben, Freiheit und Sicherheit anderer in Gefahr sind.“

85. Geburtstag und 69. Parteijubiläum unseres Mitglieds Ludwig Venus

geburtstag_ludwig_venus.jpgLiebe Parteifreunde, liebe Freunde des Ortsverbandes Gendarmenmarkt,

heute feiern wir den 85. Geburtstag unseres langjährigen und sehr verdienten Mitglieds Herrn Ludwig Venus. Zu diesem doch sehr besonderen Datum gesellt sich Denkwürdiges: An exakt dem heutigen Tage begeht Herr Venus auch sein 69. Parteijubiläum. Herr Venus trat am 6.5.1946 als Jugendlicher in die damalige Liberaldemokratische Partei (LDP) im sowjetischen Sektor ein – eine ganz dezidierte politische Entscheidung, die von Haltung und Charakter zeugt. „Wir wollten nie wieder Krieg. Andererseits den Genossen war auch nicht zu trauen“, so die lakonische Zusammenfassung seiner Beweggründe.

Herr Venus blickt auf Jahrzehnte von besonderem Einsatz für die LDP, später LDPD und nach der Wende für die gesamtdeutsche FDP zurück. Dafür wollen wir ihm unsere Anerkennung und Dank ausdrücken.

Zu seinem 85. Geburtstag wünschen wir ihm alles nur erdenklich Gute! Lieber Herr Venus, Ihnen ein langes, gesundes und von Glück gesegnetes Leben!

Die Glückwünsche des Bundesvorsitzenden Christian Lindner, unserer Landesvorsitzenden Alexandra Thein und natürlich des Ortsverbandes Gendarmenmarkt überbrachten unsere Mitglieder Harald Berzl und Alexander Platonov – ein mehrere politische Generationen übergreifendes Gespann.

Mit herzlichen liberalen Grüßen
Ihr Team Gendarmenmarkt